Kulturelle Vielfalt

Kleine Anfrage an die Bundesregierung:

Wieviele Straftaten gab es in Deutschland im Jahr 2018, bei denen die Tatverdächtigen Personen mit dem Aufenthaltsanlass „Asylbewerber“, „Duldung“ oder „unerlaubter Aufenthalt“ (Ausländer ohne Aufenthaltstitel) waren. Die Antwort ist erschütternd.

Insgesamt wurden 265.930 Straftaten registriert, bei denen Asylbewerber, Geduldete oder Personen, die sich unerlaubt in Deutschland aufhalten, als Tatverdächtige ermittelt wurden. Davon 98-mal Mord, 261-mal Totschlag, 1082-mal Vergewaltigungen und sexuelle Nötigung/Übergriffe, inklusive 153 Versuche, diese Straftaten auszuführen, 3477-mal räuberische Erpressung und räuberischer Angriff auf Kraftfahrer sowie 16.929-mal gefährliche und schwere Körperverletzung.
Ausländerrechtliche Verstöße, wie etwa illegale Einreise, sind dabei noch nicht mal berücksichtigt. Die meisten Tatverdächtigen stammten aus Syrien (25.328), Afghanistan (16.687) und dem Irak (10.225).

Das ist der Inhalt einer Pressemitteilung eines Bundestagsabgeordneten. In welcher Zeitung konnte man das dann lesen? Ich glaube, in keiner! Welch ein Glück, daß die Presse nur das Recht hat zu informieren und nicht die Pflicht. Denn wie heißt es doch vor Gericht: „Sie sind verpflichtet, die Wahrheit zu sagen, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit!“.

Wer nur die Hälfte erzählt, ist auch ein Lügner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.