Berufserziehung

Nachdem meine Tochter ihr Studium zum Bauingenieur erfolgreich beendet hat und bei zwei Berwerbungen sofort zwei telefonische Einladungen zum Vorstellungsgespräch bekam, während KomilitonInnen aus nichtproduktiven Bereichen ein negatives Verhältnis von bis zu 100 : 0 aufwiesen, zeigt sich vor allem eines: Nein! Doch nicht, daß meine Tochter genial ist, das ist sowieso klar, sondern daß unserer Wirtschaft langsam die Luft ausgeht. Alles produzierende im Lande ist in letzter Zeit sträflich vernachlässigt worden. Und da sage mal noch einer, die deutsche Politik der letzten Jahrzehnte wäre erfolgreich gewesen. So ist es kein Wunder, daß es schon lange keinen Handwerkernachwuchs mehr gibt. Mitgeholfen hat dabei natürlich auch die typisch (west)deutsche Arroganz, denn wenn man in die Werbung schaut, hört und sieht man nur junge, dynamische Menschen, die ins Büro gehen. Warum wohl gehen die nicht in die Werkstatt?! Ganz einfach, weil dort nur lumpige Handwerker hingehen, die keiner im Lande als wertvolle Teile des Volkes ansieht.

Jetzt aber, wo die Kacke am Dampfen ist und alle Ausgelernten nur noch die Produktion verwalten und abschöpfen wollen, wo doch gar keine mehr stattfindet, beginnt der Staat, dies zu erkennen und gegenzusteuern.  Nun ist es ja nicht so, daß in der öffentlichen Wahrnehmung nun plötzlich handwerklich tätige Menschen als wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft betrachtet würden, im (ganz, ganz) Kleinen beginnt man aber bereits, das Volk wieder zum Erlernen des Umgangs mit Werkzeug zu erziehen, selbst wenn es sich dabei um unsere älteren Semester handelt.

Aber wie macht man das, ohne die Menschen zu gängeln wie z.B. solche, die nicht mal bereit sind, durch eine einfache Spritze ihr eigenes Leben und auch das der Nachbarn zu retten?
Ganz einfach, man geht ganz subtil an die Vorlieben der Menschen heran!

Obwohl ich keiner bin, der sich täglich eine „Pulle Ruß reinleiert“, probiere ich sehr gern mit möglichst geringem Finanz-, aber auch Trinkaufwand alle möglichen traditionellen oder neugeschaffenen interessanten Spirituosen. Die beste Möglichkeit für dieses Probieren sind Sammlungen kleiner Fläschlein mit jeweils einer Sorte. Und genau so etwas bekam ich zu Weihnachten! Ich betone hier besonders, daß ich eine solche Probiersammlung „zu Weihnachten“ und nicht „an Weihnachten“ bekam(vergl. auch hier).

Aber was haben Probierpackungen mit Handwerkern zu tun? Das nun ist genial! Die Verschlüsse der kleinen Fläschchen waren derartig fest, daß eine Öffnung ohne Werkzeug unmöglich war.

Nur wer also handwerklich begabt ist und z.B. eine Zange bedienen kann, der darf auch kulinarische Segnungen empfangen!

Amen!

Safety first!

Man hat ja bei und mit Windows schon so einiges erlebt, aber was es sich heute leistete, das treibt auch dem allerletzten Radfahrer die Luft aus den Reifen!

Katastrophen-Betriebssystem

Es läuft das Match Marc Allen gegen Neil Robertson. Auffällig ist, daß Robertson ständig extremes Pech hat in Momenten, wo er sich absetzen könnte. Das kann auf die Dauer schon nerven. Nun ist er wieder mal am Tisch, spielt einen guten Ball, aber… – er wird nicht gewertet! Folgerichtig verhaut er den nächsten. Was war passiert? Ja man glaubt es kaum auszusprechen: In dem Moment, als der Scoring-Rechner hätte werten müssen, machte Windows gerade ein Sicherheits-Update! Ist das nicht herrlich? Schon im privaten Bereich könnte man die Wände hochgehen, wenn man zwangsgeupdated wird, aber bei professionellen Einsätzen ist es ein unverzeihliches Desaster. Die Programmierer, die das verzapft haben, müßte man normalerweise solange beuteln, bis sie lachen und dann natürlich weiterhin, weil sie lachen. Ich glaube, der Gründer müßte wieder selbst programmieren. Wie hieß der doch gleich?

War das nicht Bill Watergates?!