Dem Dativ ist der Genitiv seinen Tod

Der geneigte Leser entschuldige bitte diese etwas vergewaltigte Schreibweise des bekannten Spruches, aber leider sind nicht nur unsere deutschen Normalbürger, sondern sogar die schreibende Zunft einfach nicht in der Lage, Orthographie und/oder Grammatik fehlerlos darzubringen. Man denkt immer: „Das wird schon noch besser“, aber nichts dergleichen ist zu bemerken. Man hat eher den Eindruck, als ginge es in die andere Richtung. So erschien z.B. heute auf der Titelseite der ´Sächsischen Zeitung´ unter ´Auch das gibts´ folgender Artikel:

Storch bewacht Kindergarten

Neu-Ulm. Ein junger Storch hat einen Kindergarten im bayerischen Neu-Ulm derart belagert, dass sich Eltern nicht an ihm vorbeitrauten
und dadurch ihre Kinder nicht abholen konnten. Erst ein Jagdpächter
wurde mit Hilfe von Passantinnen dem Vogel Herr und wilderte ihn in einem nahe gelegenen Biotop aus, teilte die Polizei mit. Bei dem Tier handelte es sich den Angaben zufolge um einen sogenannten Nestling von diesem Jahr, der von Hand aufgezogen wurde und zahm ist. Er platzierte sich zur Mittagszeit direkt vor dem Eingang. Erst kürzlich hatte ein anderer Storch für Aufsehen gesorgt. Er stand an einer Haltestelle in Regenstauf bei Regensburg. Es wirkte so, als würde das Tier auf einen Bus warten. Ein Video davon ging im Internet viral. Allein auf Facebook wurde die Aufnahme mehr als 10.000-mal geteilt. (dpa)

Aber es gibt auch Freudiges zu vermelden: Der Wettermann des heutigen Vormittagsprogramms beim MDR schaffte es endlich wieder einmal als einziger von vielen über die höchsten Werte zu sprechen statt über die höhsten. Diesen guten Eindruck machte die Morgenmoderatorin sofort wieder zunichte, indem sie über kalte Temperaturen klagte.

Einen Deppen gibt es eben immer.

 

Treibgut

Ich schaue gerade auf RTL die Sendung „Die 25 unvorstellbarsten Urlaubsgeschichten – von heiter bis wolkig“. Es gab da die unterschiedlichsten Geschichten, aber eine ist mir besonders in Erinnerung geblieben, weil sie so erstaunlich war. Ich weiß ja, daß sehr viele Menschen Probleme mit ungewollten Schwangerschaften haben, aber Co-Kommentator Harry Wijnvoord berichtete dann ganz locker, daß in seiner Heimat Niederlande sehr viele Leute mit Luftmatratzen abtreiben! Wie das geht, wurde zwar nicht erklärt, aber…

Kann ein Harry Wijnvoord lügen?!

Nudistengewürz

Gerade vorhin war ich einkaufen und stieß zufällig auf das hier:

Ist das nicht ein absolutes Highlight?! Die Frage ist nur: Warum heißt der so? Eine Idee wäre ja: Wo so viele Würstchen zu sehen sind, gehört auch Senf dazu. Oder aber: Wenn sich Menschen nackig machen, gibt gewohnheitsmäßig jeder seinen Senf dazu. Sehr schön wäre auch: An FKK-Stränden sieht man solche Massen fetten Fleisches, das kann man nur mit Senf ertragen. Für Verschwörungstheoretiker geht der hier: Dieser Senf enthält bestimmt verschiedene Rauschgifte, durch welche selbst gutsituierte Bürger derartig enthemmt werden, daß sie sich entkleiden. Aber eigentlich glaube ich an diesen Spruch:

Dieser Senf macht so geil, daß es sogar einer Wurst die Pelle zurückzieht!

Ich als Popanz

…nee, irgendwie habe ich mich jetzt verhauen, aber die Aussage der Überschrift ist mir so geläufig daß ich dachte, über sie schreiben zu wollen. – Nein, also jetzt mal ehrlich: Ich wollte schreiben „Ich im Polenz“. Nicht schwer zu erraten, daß das wieder in der Reihe meiner Rentnereien geschieht. Im Moment bin ich nämlich diesbezüglich in einer mißlichen Lage. Da meine Frau in letzter Zeit Probleme mit dem Knie hat, die sich auch kaum verflüchtigen werden, wenn ich mir ihre Arbeitsbedingungen so anschaue, muß ich meine E-Roller-Ausflüge ganz anders planen. Dieser sollte mir ja eigentlich bei längeren Wanderungen mit meiner Frau die Beine ersetzen. Wenn sie es aber nun wegen ihres Knies sowieso nur noch vom Auto bis in die allernächste Cafeteria schafft, brauche ich ja auch keine Beine mehr. Das schaffe ich auch auf dem Zahnfleisch.
So habe ich mich also entschlossen, alle Wandervorschläge steckenzulassen und die Touren alleine anzugehen. So erreiche ich alle bisher abgelehnten Ziele doch noch, denn ich fahre wochentags und brauche niemanden fragen.

Das Polenztal kannte ich nun nicht wirklich gut. Ich hatte nur von der ´Gaststätte Polenztal´ aus gesehen, daß der Weg im Tal entlang zwar natürlich ist, aber halbwegs eben. Hätte ich gewußt, wie das 3 Biegungen weiter aussieht, hätte ich mir das wohl überlegt. Es ist nun nicht so, daß mein Roller kein Gelände meistern würde, aber da er nur 6,5″-Räder hat und ich wegen meines Gewichts ein 100zähniges Kettenrad am Hinterrad montieren mußte, habe ich nun Reifenlauffläche und Kettenblatt fast auf gleicher Höhe. Abgesehen von den häßlichen Geräuschen des Kettenblatts auf blankem Stein wäre ein Bruch oder auch nur Verbiegen dessen der Supergau. Aber wie sagte man doch früher: „Trabifahrer sind die Härtesten“, heute aber sind´s die Rollerfahrer. Da ich aber nicht nach der Devise: „Augen zu und durch“ verfahren bin, sondern die Augen offenbehielt, sah ich auch dieses hier:

Was fällt dem geneigten Betrachter hier auf?
Da ich Haus und Grundstück insgesamt gesehen habe, hätte ich gemutmaßt: „Das Haus hat nicht nur montags geschlossen, sondern generell.“
In diesem Bildausschnitt aber fällt der ungeputzte Bereich neben dem linken unteren Fenster auf. Na gut, das ist schnell erklärt, denn das ist von Nahem gesehen irgendetwas ganz altes wie z.B. eine Wegbeschreibung o.ä.. die leicht unter Denkmalschutz fallen kann.
Was mir persönlich als erstes auffiel, war der Briefkasten! Daß er an seiner jetzigen Stelle wohl kaum seinen Zweck erfüllen kann, dürfte jedem klar sein. Allerdings stand zum Zeitpunkt dieses Fotos im nicht sichtbaren linken Bereich eine Aluleiter, die bis ins Obergeschoß reichte.
Meine Erklärungsvariante: Der Briefkasten ist sehr alt, hat einigen Sammlerwert und wäre schon längst nicht mehr an der Mühle, wenn er tiefer hinge. Die Leiter links daneben ist eine Falle, die dann zuschnappt, wenn sie jemand umstellt, um sich an ihm zu vergehen. Ich muß an dieser Stelle einmal ganz unparteiisch sagen: „Schimanski hätte nicht besser ermittelt“.

Beim Weiterwandern stand ich leider schon nach 50 Metern im Wald, reell, aber auch informationstechnisch gesehen. Ein Abzweig war mir nämlich bei der Vorabinformation auf Maps nicht aufgefallen. Ich bin dann einfach geradeausgefahren und kam kurz darauf wieder an eine Gabelung. Der linke Weg endete nach wenigen Metern an einem Grillplatz, der rechte führte als gepflasterter Weg recht steil nach oben. Für´s erste war ich glücklich über den Grillplatz, denn dieser war seit meinem Start der einzige Sitzplatz. Hier nun konnte ich endlich mein eisgekühltes Weißbier auspacken und genießen. Ich habe mir natürlich Zeit gelassen, um Natur und Bier zu genießen. Anschließend fand ich den Mut, die Steigung anzugehen. Merkwürdigerweise weiß ich nicht mehr, welcher Gedanke mich inspirierte, vor dem Losfahren noch einmal fix die Satteltasche abzutasten, ob sie auch voll sei. Sie war es zum Glück, denn kaum hatte ich die ersten 10m des holprigen Hanges bewältigt, blieb der Roller stehen und erklärte durch aufreizend helles Summen, daß er jetzt frei sei. Der Grund war klar: Kette runter. Also nichts wie zurückrollen zum Grillplatz, Roller auf die Bank zerren und ganz gemütlich reparieren. Nach 10 Minuten war ich schon wieder am Hang… um entsetzt festzustellen, daß der ja gar kein Ende nimmt. Um also nicht den Bergtod zu sterben kehrte ich um und erreichte unverletzt den rettenden Parkplatz. Auf dem Nachhauseweg habe ich es dem Berg aber noch mal so richtig gezeigt, allerdings nicht mit ein-, sondern vierrädrigem Antrieb und 159 PS mehr.

Man erreicht halt immer sein Ziel, man muß nur die Mittel richtig wählen!  ©2020 Bernd Kahl

Rentnern 2

Bevor ich wieder die absolut letzten Stories erzähle, kommt noch eine kleine Reminiszens an den letzten Beitrag. Dort erzählte ich vom Heidenau-Beach. Nun kenne ich es nicht so genau, um dessen Qualität in pcto. Beköstigung, Tränkung, Belustigung und Publikum beurteilen zu können, aber wenn ich mir sonstige Lokalitäten im Nebel des heutigen Mainstreams anschaue, wäre der Name „Heidenau-Bitch“ vielleicht eine schöne Alternative.
Wer sich nun hämisch darüber freut, daß ich die „absolut letzten Stories“ erzähle, dem kann ich eine hohe Aufmerksamkeit bescheinigen, denn er/sie hat meinen Eingangsgag erkannt. Wer nicht… nun ja, das wird noch.

Nachdem ich gerade das Rentnern für mich entdeckt und eine Woche praktiziert habe, mußte ich beinahe schon wieder improvisieren, denn seit Anfang dieser Woche hat meine Frau Urlaub. Rentnern ist bei ihr noch lange nicht drin, denn wer soll sonst meinen Lebensstandard sicherstellen. Da muß sie schon noch ein paar Jährchen „schaffe“, wie der Schwabe sagt. „Häusle baue“ wird aber trotzdem nichts mehr werden. Im Moment aber half mir erst einmal CORONA, denn wenn es nichts wird mit „Urlauben“, dann ist Rentnern der passende Ersatz. Es ist auch viel erholsamer, weil man sich nur darum sorgt, möglichst viel Natur in sich aufzusaugen. Dagegen besteht deutscher Urlaub im Grunde nur darin, möglichst weit weg zu fliegen, um zu zeigen, was man schon alles gesehen hat, möglichst unbekannte Leute zu treffen, um denen zu erzählen, was man selbst für eine wichtige Familie ist und wie hübsch und klug und gut erzogen die eigenen Kinder sind usw. usw. usw… Urlaub von Deutschland ist im Prinzip nur eine familiäre Promotion-Tour. Renommé wird entweder sofort am Urlaubsort gescheffelt oder hinterher zu Hause. Da werden oft Tausende Euro ausgegeben, um sich anschließend so richtig zu ärgern. Am nachhaltigsten ist ein Urlaub, wenn man hinterher auf Entschädigung klagen kann. Wenn dann sogar eine Rückzahlung rausspringt, ist das der Gipfel des Glücks für… eigentlich nicht die ganze Familie, sondern nur für das Familienmitglied, das die Klage eingerührt hat. Denn nichts erzeugt mehr Glücksgefühle als ein gewonnener Prozess, also die öffentlich verbriefte Tatsache, Recht gehabt zu haben.
Nun haben wir also zu zweit gerentnert und man muß sagen: „Wenn das beide mögen, ist es noch schöner.“ Nichts geht dabei natürlich über eine ordentliche Destination… Pfui Teufel, sind das Scheiß-Bezeichnungen heutzutage! Dabei gibt es Ausflugsziele seit Hunderten von Jahren. Die bleiben das auch, wenn man sie umbenennt.  Für den Dienstag hatten wir uns also Blockhausen rausgesucht. Man soll dort das Auto an einer 1,5km entfernten Stelle abstellen und dann hinlaufen. Ich halte das bei ca. 25% Steigung ein bißchen für Wahnsinn. Wegen meiner Gehunverträglichkeit hatte ich sowieso beschlossen, bis vor die Tür zu fahren, da wußte ich noch gar nichts von der Steigung. Weil ich wußte, daß das Gelände trotzdem noch etwas weitläufig ist, hatte ich natürlich meinen Roller mit. Also habe ich den aus dem Auto geholt, klargemacht und mit dem ganzen Equipment bestückt, was man für einen erholsamen Nachmittag braucht. Als ich alles zusammen hatte, habe ich das Auto zugeschlossen und.. in diesem Moment ging irgendwo ein Dampfkessel hoch! Ich hatte nämlich in die Hosentasche gegriffen, um den Rollerschlüssel herauszuholen, fand ihn aber dort nicht. Auch alle anderen verdächtigen Orte enthielten keinen solchen. Deshalb nutzte ich die plötzlich freigeordene Energie, um den Roller in Nullkommanichts wieder reisefertig zu machen, einzuladen und das ganze Gerümpel hinterherzuschmeißen. Daß beim Abfahren die Räder nicht durchdrehten, war auch nur dem Allrad geschuldet. Es war auch keine schlechte Sache, daß wir solch einen Schwung drauf hatten, denn der reichte bis auf den Schwartenberg. Von dort oben hat man zwar einen herrlichen Blick über das Erzgebirge, aber bei dem Wind dieses Tages hätte ich das wohl eher aus der Ameisenperspektive sehen können. Zum Glück gibt es dort die gleichnamige Baude mit einer Terrasse, die mit äußerst stabilen Glaswänden verbarrikadiert ist. Ohne diese wäre es wahrscheinlich unerträglich. Man könnte ganz gewiß kein Bier zum Munde führen, ohne als Erstes dessen Schaum im Gesicht zu haben. Auch sonst würde wohl nicht viel auf den Tischen stehen bleiben. Praktisch war, daß auf der Terrasse keine Mundschutzpflicht bestand, sonst wäre dieser auch noch weg gewesen.

Schon am nächsten Tag ließ sich meine Frau erweichen, mein Glück in der Natur Tharandts zu teilen. Wir haben aber dort keinen Gewaltmarsch veranstaltet, sondern uns einfach an einem Teich niedergesetzt und den lieben Gott einen frommen Mann sein lassen. Daß ich bei solchen Gelegenheiten immer auch mindestens einen meiner Freunde mitnehme, versteht sich von selbst.
Hier ein Gruppenfoto:

Man sagt landläufig, wer seine Frau sitzen läßt, ist ein Schwein, ein Macho oder was sonst noch, aber ich mache mir nichts aus solchem Gewäsch, habe meine Frau am Teich sitzen lassen und wollte aus der Amerika-Anlage des forstbotanischen Gartens über die schöne Hangebrücke in den Altteil gelangen. Der Gedanke war ja nicht schlecht und wenn ich mich an den Anfang der Brücke gezaubert hätte, auch halbwegs durchführbar, aber wenn man durch die Tür des Begrenzungszaunes schreitet odert rollt und schaut in eine Art Abgrund ohne Ende, dann vergeht einem die Endeckerlust. Der Hang selbst hatte eine Steilheit von vielleicht 70% und der Weg dorthin verlief in Serpentinen von immer noch 30% und höchstens 60cm Breite. Für meine körperliche Konstitution und die Leistung meines Rollers war das ein Blick in die Hölle. …also nichts wie husch, husch zurück in die Arme von Mami! So verlief der Tag ohne Blessuren.

Heute nun hatten wir uns den Dresdner Zoo vorgenommen und jetzt macht einer der größten Werbegegner mal selber so richtig Werbung, haltet euch fest! Unser Zoo ist zum Glück nicht mehr das Dornröschen, das auf den Kuß eines weltbekannten Zoologen oder besser noch „Investologen“ hofft. In den letzten Jahren ist einiges geschehen und wir haben heute beobachtet: Es geht weiterhin voran. Schon vor langer Zeit hatte ich beschlossen, große Teile meiner Rentnerzeit im Zoo zu verbringen. Was liegt da näher, als sich eine Jahreskarte zu kaufen. Das Schöne daran ist jetzt, daß diese nur 3mal so viel kostet wie eine einfache Tageskarte und das gilt für alle Preisklassen. Meine Frau hatte anfangs gar keine Ambitionen für eine Jahreskarte, aber die Erkenntnis war dann einfach: „Dreimal im Jahr gehen wir bestimmt her!“ Also: „Zweimal Jahreskarte bitte!“ Bei dieser Preiskalkulation bekommt man einen ganzen Schwung mehr Besucher in den Zoo. Ob die Eintrittserlöse damit exorbitant zunehmen, sei mal dahingestellt, aber es gibt ja noch die Zoogastronomie. Die wäre dann schon besser dran, wenn… nicht so viele von meiner Sorte kämen, der seine Freunde mitbringt. Aber auch das ist Marktwirtschaft: Wenn durch viel mehr Kundschaft die Preise etwas gesenkt werden könnten, würde vielleicht auch ich öfter mal Kunde. Einen ganz speziellen Aspekt möchte ich noch hervorheben: Wenn die Leitung des Zoos irgendetwas gegen meinen Roller einzuwenden hätte, wäre das Thema „Zoo“ für mich passé.

Hiermit rufe ich also allen Dresdnern zu: „Begleitet mich beim Rentnern im Zoo und meine nächsten Geschichten schreibe ich nicht für, sondern mit und über euch!

Das Rentnern

Nun bin ich schon eine ganze Weile Rentner, aber habe mich erst jetzt so richtig damit identifiziert. Bis dato hatte ich immer das Gefühl: Ich steige bald wieder ins Taxi, deshalb mache ich schnell noch dies und das, damit ich dann nicht in Schwulitäten komme. Das Dumme ist nun: Ich steige nicht mehr ins Taxi und muß mich deshalb auch mit dem, was ich sonst noch mache, nicht mehr beeilen. Jetzt kommt das nächste Problem: Wenn man viel Zeit hat, sind ja bald alle Nebenaktivitäten erledigt und es gibt nichts mehr zu tun. Theoretisch ist das der Idealzustand, aber praktisch dreht man ohne Beschäftigung schnell am Rad. Das Gebot der Stunde lautet also: „Such dir eine sinnvolle, schöne, zeitvertreibende Tätigkeit!“. Aber welche nur? Da kann man nur logisch rangehen. Also ein Dreher dreht, deshalb heißt er so. Genauso ist das beim Fräser, der fräst, beim Fahrer, der fährt, beim Friseur, der frisiert usw., usw., usw., …
In Fortführung dieser Logik heißt das für mich: Der Rentner rentnert! Was er da speziell macht, muß erst einmal außen vor bleiben, weil das jeder individuell entscheidet, aber die Grundtätigkeit haben wir schon mal definiert und die Erfindung dieses Wortes kann mir jetzt auch keiner mehr nehmen.

In dieser Woche nun habe ich beschlossen, daß „rentnern“ heißt, endlich einmal die Natur in vollen Zügen zu genießen, anstatt in solchen zu sitzen. Besonders hilfreich dafür war die Tatsache, daß just am Sonnabend mein langersehntes Paket mit dem neuen Batteriesatz für den Elektroroller eintraf. Der alte war nach dreieinhalb Jahren so richtig im Arsch. Weh getan hat das zum Glück nicht, das kenne ich von der Kolloskopie anders. Ich brach also am Dienstag mit dem E-Roller zum Rentnern auf. Da es ja nur ein Test war, war auch mein Ziel nicht sehr weit weg, ich fuhr schlicht zur Fähranlegestelle Kleinzschachwitz-Pillnitz. Will man zünftig rentnern, muß man sich natürlich auch mit anderen Rentnern treffen. So setzte ich mich also im Birkenwäldchen neben einen Rentnerkollegen auf die Bank. Normalerweise sitzen ja Männer und vor allem Rentner in einer Kneipe, um über Maßnahmen zur Rettung des Weltfriedens zu diskutieren, aber dort ist ja keine Natur und außerdem habe ich den Weltfrieden schon einmal gerettet. Genau deshalb habe ich vorgesorgt und mir eine Büchse Weißbier eingepackt. Niemand der es nicht selbst ausprobiert hat kann ermessen, wie labend ein (kühles!) Weißbier für 34Cent pro halber Liter ist, wenn es am nächsten erreichbaren Tresen 4,80€ (z.B. Festung Königstein) kostet. Das weckt in einem Menschen ganz neue Gefühle von Überlegenheit. Das ist ungefähr so wie bei Ottfried Fischer im Film „Der Superstau“. Aussage: „Weil I halt vorsorg!“
Nachdem ich anschließend noch eine Kurve um die ´Wostra´ gezogen hatte und mit immer noch halbvoller Batterie zu Hause ankam, war der Erfolg perfekt.

Nach solchem Wohlgefühl wollte ich mir das am nächsten Tag natürlich ebenfalls gönnen. Außerdem wollte ich oberschlau sein, indem ich den Roller zum Wiederaufladen nicht aus dem Auto herausnehme, sondern gleich dort lade. Zu diesem Zweck hatte ich mir schon vor längerer Zeit ein Gerät gekauft, was aus 12V Gleichspannung 220V Wechsel produziert. Dort stecke ich dann mein 36V-Ladegerät an und der Roller flitzt wieder wie eine Rakete. Vorher habe ich noch kurz durchgerechnet, ob die Autobatterie das kapazitätsmäßig auch aushält. Ich wußte zwar nicht, welche aktuell drin ist, aber offiziell ist es eine 85er. Bei 3mal 14Ah des Rollers abzüglich der noch vorhandenen Ladung müßte also noch genügend Reserve übrig sein. Außerdem hatte ich noch eine 55er zum „Aufpulvern“ des Starts.
Am nächsten Tag dann habe ich gleich nachgeschaut: Der Roller war vollständig geladen – prima! Das Auto sprang nicht an – gar nicht prima! Die Ursache war auch schnell gefunden: Es war keine 85er drin, sondern nur eine 72er und meine Hilfsbatterie hatte ihre besten Zeiten auch schon hinter sich. Nach 2 vergeblichen Startversuchen blieb also nur noch die gute alte Starthilfe von Auto zu Auto. Solcherlei Dienstleistung kann man sich als hochherrschaftlicher Opel schon mal von einem Audi gefallen lassen(hoffentlich liest das mein Nachbar nicht, sonst wars das.)

Sei es wie es sei, auch das Auto rollte wieder, allerdings eben viel später als geplant. Diese Zeit ging mir zwar vom Rentnern ab, aber wenn sowieso Mistwetter herrscht, hat eine weiter entfernte Lokalität auch keinen Sinn…
Na, na?! Hat es einer gemerkt? Ich schrieb:  „…es hat keinen Sinn…“ und nicht das grammatikalisch falsche „…es macht keinen Sinn…“. Stammleser wissen ja, ich helfe jedem gern uneigennützig über seine Deutsch-Defizite hinweg.
Ich bin dann also nur mal mit dem Auto zum Heidenauer Beach gefahren und habe mir ein Weißbierchen schmecken lassen… Neeeiin, um Gottes Willen, doch nicht am Beachtresen. Natürlich habe ich mir das wieder mitgenommen! Jetzt könnte nun ein Schlaumeier kommen und sagen: „…mit dem Auto nach Heidenau und dann Bier trinken!? Das ist doch verboten!“. Nein, Freunde, im Gegenteil, es ist sogar erwünscht. Oder kann sich jemand vorstellen, warum sonst die Promillegrenze beim Autofahren nicht auf 0, sondern nur auf 0,5% gesetzt wird. Irgendjemand will, daß wir trinken, aber wer… ?
Na gut, ich bin ja nur ein bißchen blöd. Erstens habe ich Zeit und zweitens einen Alcomaten dabei. Als ich jedenfalls gestern dort beim Beach saß, kam plötzlich eine… sagt man dazu auch heute noch „Wanne“? Es war eben ein Sprinter in Polizei-„Uniform“. Die Fahrt ging aber nicht weit, sondern nur bis etwa 50m weg von mir. Dort war ein junges Paar mit einem Kleinkind, welches sich die aussteigende Politeuse als Spielfreundin auserkor und reichlich Kokolores veranstaltete, einschließlich optischem und akustischem Tatütataa. Das machte dem Kind sichtlich Spaß, anderen Leuten aber nicht, nämlich denen, die wegen des Fahrzeuges auf die Wiese ausweichen mußten. Als aber die Sirene ertönte, erschien plötzlich ein männliches Gesicht im hohen Gras am Elbufer, dem anzusehen war, daß dessen Besitzer wahrscheinlich eben in Normzeit die Hosen hochgezogen hatte. So schnell kann sich Polizei unbeliebt machen und weiß es noch nicht einmal.

Heute nun war der dritte Tag meiner Selbstunterweisung im Rentnern. Ich hatte das von langer Hand geplant, denn diesmal wollte ich nichts dem Zufall überlassen und eine der schönsten Landschaften besuchen, die unser Umland zu bieten hat: den forstbotanischen Garten in Tharandt. Wo sonst findet man perfekte Natur aller Erdteile auf engstem Raum vereint. Ich bin in letzter Zeit derart empfänglich für die Schönheit der Natur, daß ich von dieser Konzentration seltener Pflanzen regelrecht überwältigt war. In diesem Moment habe ich beschlossen, mich in Zukunft noch viel stärker dem Schutz der Pflanzenwelt zu widmen und auch meine Ernährung dahingehend umzustellen, sie doch noch etwas mehr in Richtung Fleischverzehr zu schieben. Ich höre im Geiste schon die Stimmen aus dem Off: „Oh Gott, Fleischverzehr! Tun dir denn die niedlichen Tiere in der Natur nicht leid? Schau dir doch mal so ein Eichhörnchen richtig an!“ Ja langsam, Freunde, ich kann euch beruhigen und ehrlichen Herzens berichten, daß mir Eichhörnchen noch nie geschmeckt haben und die deshalb außer Gefahr sind.
Auf jeden Fall war der forstbotanische Garten wieder mal ein echtes Naturerlebnis. Wenn man davon absieht, daß ich beim Schieben meines Rollers über eine schmale Brücke gestolpert bin und damit beinahe ein Bad genommen hätte, gab es auch keine Komplikationen.
Die nächsten 14 Tage allerdings könnten problematisch werden, denn meine Frau ist geringfügig jünger als ich und muß noch fast 10 Jahre arbeiten, hat aber jetzt 14 Tage Urlaub…  Entschuldigung! Das Wort „arbeiten“ ist ja ein Begriff aus der DDR. Heutzutage geht ja niemand mehr „zur Arbeit“, sondern maximal „ins Büro. Auch Arbeitsstellen sind jetzt knapp und zwar noch viel, viel knapper als Jobs. Früher hat man zum Beispiel auch verzweifelt versucht, seine Arbeit gut zu machen, damit man sich für höhere Aufgaben empfiehlt, das braucht man heute nicht mehr. Man nimmt ganz einfach einen Job an, um von Hause aus Karriere zu machen. Ist doch auch scheißegal, wenn man nur Ausschuß produziert hat. Hauptsache ist, der Chef merkt es nicht und notfalls schiebe ich den meinem Konkurrenten unter.
Mir kommt gerade die Idee, daß vielleicht zu DDR-Zeiten deshalb gut gearbeitet wurde, weil höhere Chargen die Chance hatten, in den Westen zu reisen und dort eventuell als ebenfalls Deutsche wegen des Alleinvertretungsanspruches mit geschmatzten Händen aufgenommen worden wären. Das gibt es alles nicht mehr. Heute kann jeder Depp aus jedem Land der Welt in den Westen kommen.

Aber das sind eben alles keine Eichhörnchen.

 

 

Wir Kinderlein

Ach was war doch meine/unsere Kindheit schön! Man war behütet in jeder Phase seines Lebens, ob nun zu Hause oder in irgendeiner kindischen Einrichtung. Wir haben viel gelernt und wenn das mal schwer wurde, hat man immer wieder dafür gesorgt, daß es einem leichter fällt und man auch nichts vergißt. Zu Hause war alles einfach, Meine Eltern umgaben mich mit viel Liebe und ich war vor härteren Maßnahmen relativ sicher, weil mein Bruder bei eventuellen Missetaten immer noch eins draufsetzte. Nur manchmal fielen mir erzieherische Maßnahmen durch ein leichtes Zwiebeln im Hinterteil wieder ein. Im Kindergarten hatte ich leider nicht das reine Glück, denn ich entwickelte schon zeitig eine Aversion gegen Kommandogewalten. Verzwiebelt wurde man zwar nicht, aber das Repertoire geschulter Erzieherinnen oder genervter Seiteneinsteiger war trotzdem nicht ohne. Ich erinnere mich, daß ein Mithäftling beim Genuß seines Mittagessens sich dieses noch einmal in der anderen Richtung durch den Kopf gehen ließ, was auch wieder zielgenau auf dem Teller landete. Jetzt hatte er noch mehr zu löffeln, denn er mußte aufessen…
…aber schön gesungen haben wir immer im Kindergarten! Nun ja, ich gebe zu, daß ich auch damit nicht viel am Hut hatte, aber was macht man nicht alles zum Wohle der Gemeinschaft. – Und da sind wir mitten beim Thema: Dinge tun zumWohle der Gemeinschaft. Es verfolgt mich schon seit meiner Kindergartenzeit: Warum glauben Leute, die an irgendwelchen Hebeln sitzen nicht, daß ein Mensch auch aus eigener Erkenntnis und Entscheidung heraus Positives für die Gemeinschaft leisten oder wenigstens denken kann?! Brauche ich zum Beispiel eine Grata Irgendwas, die das Gras wachsen hört, um die aktuellen Gefahren für die Umwelt zu erkennen? Das Schlimme ist ja außerdem, daß diejenigen Leute, die maßgeblich für die Umweltverschmutzung verantwortlich sind, auf diesen Zug aufspringen.

Es ist vollkommen egal, um welches brisante Thema es geht, in jedem Falle kommt irgendein Gespenst aus der Ecke und trötet ganz laut, was wir zu tun oder zu lassen hätten.  Der letzte derartige Excess ist der Aufruf: „Wir bleiben zu Hause!“ Glauben diese Leute etwa, daß das den Menschen nicht von selbst einfällt oder sie es wenigstens nach ein- bis dreimaligem Hören anerkennen? Es kann nur sein, daß sich diese „Initiatoren“ für ganz besonders schlau halten oder aber alle anderen für besonders blöd. Zumindest eines ist tröstlich: Ihr optisches Erkennungszeichen mit den Händen über dem Kopf. Das sieht ein bißchen aus wie eine Harlekin-Mütze.

Da weiß man doch gleich, daß man bei Kaspern gelandet ist.

Alte Kameraden

Ich habe mich in letzter Zeit auf diversen Armee-Foren herumgedrückt und eben auch mit der mir gewohnten Lockerheit geschrieben. Leider mußte ich feststellen, daß gerade dort eine regelrechte Verbissenheit grassiert. Viele haben den Zusammenbruch der DDR und damit seiner Militärorgane noch nicht verkraftet und bringen das auch offen oder latent zum Ausdruck. Das tut mir jetzt für den Menschen leid, für den Militär aber nicht. Damals hatten sie ihren Spaß und die Wehrdienstleistenden haben abgekotzt(Ja, so war der Begriff dafür). Nun ist es halt umgekehrt, na und? Ich werde mich gewiß nicht für den Lauf der Welt entschuldigen! Gleichzeitig muß ich konstatieren, daß auch ich in der DDR – allerdings im zivilen Leben – besser dastand als heute. Soll ich mich deswegen erschießen? Die damalige Militärkaste kommt mir in einigen Teilen vor wie die Bürger eines Kolonialstaates, die früher im Reichtum der Kolonien geschwelgt haben, aber nach deren Befreiung über die Massen von „Negern“ in ihrem Land klagen.

Ja Freunde, dumm gelaufen.
Aber – Mein Gott wer bin ich denn für diese Leute? Sie kannten mich damals nicht und kennen mich jetzt nicht. Insofern könnte es ihnen absolut Wurst sein, was ich erzähle und könnten vielleicht sogar mal mitlachen. Was soll da Hauptkommissar a.D. XY sagen(was mein Schwiegervater ist), der schon zu i.D.-Zeiten mit meiner Mißachtung seines Dienstgrades zu kämpfen hatte. Weil er infolge der Ausreise meines Bruders in die BRD die Blockade seiner Karriere befürchtete, ließ er mir vor unserer Hochzeit ausrichten, ich solle mich von diesem lossagen. Ich habe das natürlich schlichtweg ignoriert. Für mich gilt immer noch: „Wer immer die Musik bestellt, der muß sie auch bezahlen!“. Diese gewünschte „Westverwandtschaftsfreiheit“ gehörte zu seinem Beruf, nicht zu meinem.
Ich glaube, die Welt braucht mehr LOCKERHEIT – in jedem Land, bei jedem Thema, bei jedem Menschen…

Shit on Fridays – „All days for Openess!“

Deutsch für (scheinbar) Fortgeschrittene

Ich nehme mir mal die Tatsache zum Anlaß, daß ich in einem nicht näher bezeichneten Forum die Formulierung eines Beitragseröffners kritisiert habe, weil er von der ehemaligen DDR sprach. Es gibt keine solche und es gab keine solche, nicht etwa aus anderem Politikverständnis heraus, sondern ganz einfach aus Gründen der Verwendung ordentlichen Deutsches. Das Wort „ehemalig“ sagt es doch schon aus, daß das Geschehen vorbei ist. Die DDR ist vorbei, also halten wir fest: „Es gab die DDR“. Die DDR, die es jetzt nicht mehr gibt, als „ehemalige DDR zu bezeichnen, hätte nur Sinn, wenn es heutzutage auch eine DDR gäbe, denn „DDR“ ist ein Staatsgebilde, kein Territorium. Und erst hier kommt ´Butter bei die Fisch´, denn wer den eingangs erwähnten Terminus benutzt, meint in Wirklichkeit das „ehemalige Gebiet der DDR“, denn in diesem Zusammenhang bestimmt „DDR“ den Zeitpunkt und das „ehemalige Gebiet“ den Landumfang, den die DDR damals einnahm. Wir haben also ein ehemaliges Gebiet der DDR, das heute der BRD zuzuordnen ist.

 

Dieses war die DDR

 

und dieses war die BRD.

 

 

Dieses ist die BRD mit dem ehemaligen Gebiet der DDR

 

 

Also merke einfach: DDR ist der Staat; Gebiet ist seine Oberfläche

Ist denn das wirklich so schwer zu verstehen?!

Klimafurze

Ich bin ein Mensch, der gerne sehr gut ißt und mir ist es egal, ob es Fleisch, Fisch, Gemüse oder was weiß ich was sonst ist. Das einzige Faktum ist die Ablehnung von Gourmetessen in Gaststätten, weil ich einfach das Geld nicht habe. Deshalb koche ich gern. Weil nun immer nur Fleisch auch ins Geld geht, mache ich auch gern andere Sachen. Nachdem ich nun gehört habe, daß Kühe durch ihre Furzerei nach Verzehr vegetarischer Nahrung einen Riesenanteil an der Erzeugung von Methan haben und dieses noch schlimmer als CO2 wirkt, habe ich 1-2 flugs geschaltet und ein anderes meiner Gourmet-Essen produziert: Linsen mit Bauchspeck(vom Schwein) – ein Gedicht! Weil ich das seltener mache, habe ich einfach reichlich gekocht. Dumm war nur, daß ich zuhause der einzige bin, der das ißt. Ich hatte also 3 Tage lang die volle Dröhnung Linsen. Mancher ahnt schon, was folgt: Meine Frau hatte auch 3 Tage lang die volle Dröhnung – in der Nase! Daraus ergibt sich ein Rechenexempel: Welcher Verdauungstrakt ist effektiver und erzeugt aus gleicher Menge Pflanzenkost die größere Menge Furz. Ich vermute nun, daß sich das in etwa angleicht.
Woraus sich ergibt, daß es ganz egal ist, ob wir Fleisch essen oder nicht, weil ja dann pflanzliche Kost auf jeden Fall gegessen werden muß. Ist es nun nicht eigentlich egal, wer mit seiner Furzerei das Ozonloch öffnet und das Klima vergiftet?

Da esse ich doch lieber Fleisch und bin nur bedingt schuldig.