Beleidigter C-Promi

Ich habe schon einiges von und über antisemitische Beleidigungen, Angriffe und was weiß ich noch gehört. Die hatten vieles oder fast alles gemeinsam, waren zumindest jedoch dumm und sinnlos. Die Juden sind nicht unsere Feinde und sie tun uns auch nichts. Dafür, daß der Staat Israel ständig Scheiße baut, können sie ja nichts. Das ist ja dort genau wie bei uns. Unsere Angela hat ja auch vor Gott geschworen, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden und im Endeffekt hat sie sogar den Begriff „Volk“ negiert.
Was mir nun bei dem Vorfall mit Gil Ofarim in Leipzig aufstößt ist das Gefühl, daß der ganze Vorfall nicht schlüssig ist, jedenfalls nicht in Gils Fassung.  Nachdem er nun seine Aussage lauthals in die Welt hinausgetrötet hat, würde ich doch mal gern andere Zeugenberichte hören. Mein Verdacht ist ja, daß sich der Herr C-Promi in irgendeiner Form geärgert gefühlt hat, weil man ihm nicht den Respekt zollte, den er glaubte verdient zu haben. Aber welchen Respekt um Gottes Willen? In Wikipedia steht folgendes über ihn:

Er tritt sowohl solo als auch als Leadsänger der Bands Zoo Army und Acht. auf. Daneben arbeitet er als Schauspieler, Musical-Darsteller, Synchronsprecher und Radiomoderator.

Das ist doch sehr interessant, denn man könnte denken: Mann, ein Tausendsassa! Aber ich sage mir, wenn er ein guter Sänger wäre, dann hätte er schon mit einer einzigen Band so viel Erfolg, daß er gar keine Zeit mehr für die anderen Faxen hätte. Von solchem Blödsinn wie „Let´s dance“ war im Wiki noch nicht mal die Rede. Für mich ist er einfach ein C-Promi auf der Suche nach Aufmerksamkeit.

Wenn ich mich irre, will ich gern Abbitte leisten, aber bis dahin halte ich´s mit Kaiser Franz:

Schau mer mal, dann seh´ mer schon.

Neuanfang

Nanu, ich bin ja wieder da! Oder noch, oder wie? Ist doch egal, jedenfalls bin ich wieder da. Fast ein halbes Jahr ist seit meinem letzten Auftritt hier vergangen, aber passiert ist in der Zeit für mein Zeitverständnis fast ein halbes Leben. Mein Vater ging mit fast 93 von uns, hat mir aber meine Mutter hiergelassen und ich bin froh darüber. Daß ich sie wegen Corona so gut wie gar nicht sehen kann, stört allerdings immens. Wenn ich mich jedesmal einem Test unterziehen würde, dürfte ich ja rein ins Seniorenheim, aber ich finde es nicht so prickelnd, wenn mir jemand mit einem Stäbchen bis ins Gehirn fährt. Was das ganze Tohowabohu noch vergrößert hat ist die Tatsache, daß wir ausgerechnet in dieser Phase der Anspannung eine neue Wohnung gefunden haben. Das hieß also: Vaters Angelegenheiten regeln, dabei Mutter pflegen bis seltsamerweise doch ein Heimplatz verfügbar ist, dann Wohnung beräumen und gleichzeitig eigenen Umzug vorbereiten und durchziehen. Ich bin zwar in meinem Leben schon 2mal umgezogen, aber das war Pillepalle gegen dieses Mal, denn das erste Mal hatte ich quasi einen Koffer mit, das zweite Mal fast nur eine Junggesellenbude, aber diesmal einen vormals vierköpfigen Haushalt von 32 Jahren Existenz. Dazu kam dann noch die Auflösung des 64 Jahre alten Hausstandes meiner Eltern. Wer bei all dem nicht krachen geht, ist selber schuld.

Nun wohnen wir schon 8 Wochen lang in Altfranken und unser Leben beginnt aufzuleben. Der Grund ist einfach: Ich selbst hatte ganz einfach die Schnauze voll vom Großstadtleben und wäre lieber aufs Dorf gezogen, meine Frau aber hat noch ein paar Jahre zu „wackeln“, dazu noch im Stadtzentrum, weshalb sie in der Stadt bleiben mußte, um nicht den halben Tag in Verkehrsmitteln zu verbringen. Was soll ich sagen: Unsere neue Wohnung vereint alles, was wir brauchten, denn das Umfeld ist hier fast dörflich zu nennen, aber meine Frau braucht nicht mehr Zeit als früher, um zur Arbeit zu kommen und daß die Wohnung vollständig barrierefrei ist, hat vor allem für mich ein immenses Gewicht. Wir haben also beide unsere Traumwohnung und das hebt die Lebensqualität um 100%. Im Nachhinein müßte man dem Corona-Virus sogar noch danken, weil er meine Frau wie viele andere auf Kurzarbeit setzte und damit mehr Zeit zum Einrichten gab.
Ich wurde schon von verschiedenen Seiten gefragt, ob wir uns gut eingelebt hätten. Dafür habe ich eine klare Antwort: Wenn sie im Umfeld unseres Hauses nach WLANs suchen, werden sie „Villa_Sonnenschein“ finden.

Wem wird das wohl gehören?

Viel Blabla, wenig Inhalt

Ich schaue mir auf Eurosport 1 immer wieder gern Snooker-Wettkämpfe an. In letzter Zeit allerdings sieht man nur noch Wiederholungen oder Veranstaltungen ohne Zuschauer, weil sie entweder ausfallen oder als Ghost-Events gestartet werden. Hier kann ich ruhig mal englische Termini verwenden, denn Snooker ist ja mehr oder weniger ein britischer Sport. Um den Fernsehzuschauern und den Spielern doch etwas Feedback zu geben, setzt man einen irgendwie gearteten Applausgenerator ein. Ich vermute, es sind Mitschnitte aus Turnieren oder auch komplette Konserventöne, die über einen Taster aufgerufen werden. Ich habe deshalb über Twitter(wo ich mich nur wegen Snooker angemeldet habe) den Vorschlag gemacht, eine Applaus-App zu entwickeln, die den Applaus des jeweiligen Nutzers als Signal in die Sendezentrale bringt, wo sie mit anderen addiert und in Töne umgesetzt wird. So könnte man tatsächliche Begeiserung abbilden und nicht nur eine Art Alibi-Ton ausstrahlen. Ich schrieb also an Rolf Kalb bei Eurosport:

 Lieber Rolf Kalb,
wäre es nicht eine prima Idee, bei Snooker-Wettkämpfen ohne Zuschauer echte Begeisterung rüberzubringen, indem man eine App für PC oder Handy herausgibt, wo der Zuschauer z.B. einen Knopf für Beifall drückt, dessen Signal im Sendestudio von Eurosport aufläuft und als Applaus übersetzt und gesendet wird? Das kann man noch beispielsweise in 5 Knöpfe unterteilen, die die Intensität darstellen. Daß das funktioniert, ist außer Frage, ob es ihr Sender bezahlen will, ein anderes Problem.
Mit freundlichem Gruß „Schnuggergugger“

Darauf erhielt ich diese Antwort:

Nico (Eurosport) 26.11.2020, 08:08 GMT

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank, dass Sie sich an das Eurosport-Player-Team gewandt haben.
Es freut mich zu hören, dass Sie uns diesen Vorschlag machen.
Ich werde Ihr Feedback sofort an die zuständigen Kollegen weiter geben.
Außerdem möchte ich Ihnen danken, und zwar dafür, das Sie stets dazu beitragen unseren Service zu verbessern.
Ihre Anmerkungen helfen uns, die Kundenservice-Erfahrung für Sie zu verbessern. Es ist möglich, dass Sie in Kürze eine Umfrage mit sieben Fragen erhalten, in denen Sie meine Unterstützung während unseres Kontakts bewerten können. Fünf Punkte bedeuten, dass Sie zufrieden sind und ein Punkt bedeutet, dass der Service Ihnen nicht geholfen hat. Vielen Dank im Voraus für das Ausfüllen der Umfrage.
Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie gerne auf diese E-Mail antworten, unseren Chat besuchen oder uns eine Nachricht auf Facebook oder Twitter schicken (@EurosportCare).
Wenn Sie Ihre Erfahrung mit Eurosport und dem Service, den Sie heute erhalten haben, teilen möchten, können Sie uns eine Bewertung auf Trustpilot hinterlassen.
Falls Sie noch weitere Fragen haben, bin ich gerne für Sie da.Mit freundlichen Grüßen

Nico
Eurosport Customer Support

Nun bin ich ja ein freundlicher, mitteilungsbedürftiger Mensch und habe des halb das Angebot der Support-Bewertung angenommen. Und so habe ich bewertet:
Viel Blabla, wenig Inhalt
Normalerweise müßte ich die Antwort von Eurosport mit 5 Sternen bewerten, denn ich habe selten so gelacht. In Wirklichkeit ist es gar nicht lustig, wenn man etwas schreibt, was keiner liest. Das ist ungefähr so wie nach dem schmachtenden Satz: „Schatz! Ich liebe dich!“ die Antwort: „Ja, du mich auch.“ Da wird mir in blumigen Worten versichert, wie froh man über mein Feedback ist und zufrieden sei, wenn man mir helfen konnte. Bla, bla, bla… Hat der Antwortende wirklich nicht gemerkt, daß das kein Feedback, sondern praktisch ein Feed-Forward war?
Und jetzt bin ich wirklich gespannt, ob sich jemand an mich, meine Mail und deren Inhalt erinnert und sich vielleicht doch noch mit deren Inhalt auseinandersetzt.
In diesem Fall würde ich behaupten : Kahl-mags
…und so kam Eurosport hierher.

Dem Dativ ist der Genitiv seinen Tod

Der geneigte Leser entschuldige bitte diese etwas vergewaltigte Schreibweise des bekannten Spruches, aber leider sind nicht nur unsere deutschen Normalbürger, sondern sogar die schreibende Zunft einfach nicht in der Lage, Orthographie und/oder Grammatik fehlerlos darzubringen. Man denkt immer: „Das wird schon noch besser“, aber nichts dergleichen ist zu bemerken. Man hat eher den Eindruck, als ginge es in die andere Richtung. So erschien z.B. heute auf der Titelseite der ´Sächsischen Zeitung´ unter ´Auch das gibts´ folgender Artikel:

Storch bewacht Kindergarten

Neu-Ulm. Ein junger Storch hat einen Kindergarten im bayerischen Neu-Ulm derart belagert, dass sich Eltern nicht an ihm vorbeitrauten und dadurch ihre Kinder nicht abholen konnten. Erst ein Jagdpächter wurde mit Hilfe von Passantinnen dem Vogel Herr und wilderte ihn in einem nahe gelegenen Biotop aus, teilte die Polizei mit. Bei dem Tier handelte es sich den Angaben zufolge um einen sogenannten Nestling von diesem Jahr, der von Hand aufgezogen wurde und zahm ist. Er platzierte sich zur Mittagszeit direkt vor dem Eingang. Erst kürzlich hatte ein anderer Storch für Aufsehen gesorgt. Er stand an einer Haltestelle in Regenstauf bei Regensburg. Es wirkte so, als würde das Tier auf einen Bus warten. Ein Video davon ging im Internet viral. Allein auf Facebook wurde die Aufnahme mehr als 10.000-mal geteilt. (dpa)

Aber es gibt auch Freudiges zu vermelden: Der Wettermann des heutigen Vormittagsprogramms beim MDR schaffte es endlich wieder einmal als einziger von vielen über die höchsten Werte zu sprechen statt über die höhsten. Diesen guten Eindruck machte die Morgenmoderatorin sofort wieder zunichte, indem sie über kalte Temperaturen klagte.

Einen Deppen gibt es eben immer.

 

Treibgut

Ich schaue gerade auf RTL die Sendung „Die 25 unvorstellbarsten Urlaubsgeschichten – von heiter bis wolkig“. Es gab da die unterschiedlichsten Geschichten, aber eine ist mir besonders in Erinnerung geblieben, weil sie so erstaunlich war. Ich weiß ja, daß sehr viele Menschen Probleme mit ungewollten Schwangerschaften haben, aber Co-Kommentator Harry Wijnvoord berichtete dann ganz locker, daß in seiner Heimat Niederlande sehr viele Leute mit Luftmatratzen abtreiben! Wie das geht, wurde zwar nicht erklärt, aber…

Kann ein Harry Wijnvoord lügen?!

Nudistengewürz

Gerade vorhin war ich einkaufen und stieß zufällig auf das hier:

Ist das nicht ein absolutes Highlight?! Die Frage ist nur: Warum heißt der so? Eine Idee wäre ja: Wo so viele Würstchen zu sehen sind, gehört auch Senf dazu. Oder aber: Wenn sich Menschen nackig machen, gibt gewohnheitsmäßig jeder seinen Senf dazu. Sehr schön wäre auch: An FKK-Stränden sieht man solche Massen fetten Fleisches, das kann man nur mit Senf ertragen. Für Verschwörungstheoretiker geht der hier: Dieser Senf enthält bestimmt verschiedene Rauschgifte, durch welche selbst gutsituierte Bürger derartig enthemmt werden, daß sie sich entkleiden. Aber eigentlich glaube ich an diesen Spruch:

Dieser Senf macht so geil, daß es sogar einer Wurst die Pelle zurückzieht!

Rentnern 2

Bevor ich wieder die absolut letzten Stories erzähle, kommt noch eine kleine Reminiszens an den letzten Beitrag. Dort erzählte ich vom Heidenau-Beach. Nun kenne ich es nicht so genau, um dessen Qualität in pcto. Beköstigung, Tränkung, Belustigung und Publikum beurteilen zu können, aber wenn ich mir sonstige Lokalitäten im Nebel des heutigen Mainstreams anschaue, wäre der Name „Heidenau-Bitch“ vielleicht eine schöne Alternative.
Wer sich nun hämisch darüber freut, daß ich die „absolut letzten Stories“ erzähle, dem kann ich eine hohe Aufmerksamkeit bescheinigen, denn er/sie hat meinen Eingangsgag erkannt. Wer nicht… nun ja, das wird noch.

Nachdem ich gerade das Rentnern für mich entdeckt und eine Woche praktiziert habe, mußte ich beinahe schon wieder improvisieren, denn seit Anfang dieser Woche hat meine Frau Urlaub. Rentnern ist bei ihr noch lange nicht drin, denn wer soll sonst meinen Lebensstandard sicherstellen. Da muß sie schon noch ein paar Jährchen „schaffe“, wie der Schwabe sagt. „Häusle baue“ wird aber trotzdem nichts mehr werden. Im Moment aber half mir erst einmal CORONA, denn wenn es nichts wird mit „Urlauben“, dann ist Rentnern der passende Ersatz. Es ist auch viel erholsamer, weil man sich nur darum sorgt, möglichst viel Natur in sich aufzusaugen. Dagegen besteht deutscher Urlaub im Grunde nur darin, möglichst weit weg zu fliegen, um zu zeigen, was man schon alles gesehen hat, möglichst unbekannte Leute zu treffen, um denen zu erzählen, was man selbst für eine wichtige Familie ist und wie hübsch und klug und gut erzogen die eigenen Kinder sind usw. usw. usw… Urlaub von Deutschland ist im Prinzip nur eine familiäre Promotion-Tour. Renommé wird entweder sofort am Urlaubsort gescheffelt oder hinterher zu Hause. Da werden oft Tausende Euro ausgegeben, um sich anschließend so richtig zu ärgern. Am nachhaltigsten ist ein Urlaub, wenn man hinterher auf Entschädigung klagen kann. Wenn dann sogar eine Rückzahlung rausspringt, ist das der Gipfel des Glücks für… eigentlich nicht die ganze Familie, sondern nur für das Familienmitglied, das die Klage eingerührt hat. Denn nichts erzeugt mehr Glücksgefühle als ein gewonnener Prozess, also die öffentlich verbriefte Tatsache, Recht gehabt zu haben.
Nun haben wir also zu zweit gerentnert und man muß sagen: „Wenn das beide mögen, ist es noch schöner.“ Nichts geht dabei natürlich über eine ordentliche Destination… Pfui Teufel, sind das Scheiß-Bezeichnungen heutzutage! Dabei gibt es Ausflugsziele seit Hunderten von Jahren. Die bleiben das auch, wenn man sie umbenennt.  Für den Dienstag hatten wir uns also Blockhausen rausgesucht. Man soll dort das Auto an einer 1,5km entfernten Stelle abstellen und dann hinlaufen. Ich halte das bei ca. 25% Steigung ein bißchen für Wahnsinn. Wegen meiner Gehunverträglichkeit hatte ich sowieso beschlossen, bis vor die Tür zu fahren, da wußte ich noch gar nichts von der Steigung. Weil ich wußte, daß das Gelände trotzdem noch etwas weitläufig ist, hatte ich natürlich meinen Roller mit. Also habe ich den aus dem Auto geholt, klargemacht und mit dem ganzen Equipment bestückt, was man für einen erholsamen Nachmittag braucht. Als ich alles zusammen hatte, habe ich das Auto zugeschlossen und.. in diesem Moment ging irgendwo ein Dampfkessel hoch! Ich hatte nämlich in die Hosentasche gegriffen, um den Rollerschlüssel herauszuholen, fand ihn aber dort nicht. Auch alle anderen verdächtigen Orte enthielten keinen solchen. Deshalb nutzte ich die plötzlich freigeordene Energie, um den Roller in Nullkommanichts wieder reisefertig zu machen, einzuladen und das ganze Gerümpel hinterherzuschmeißen. Daß beim Abfahren die Räder nicht durchdrehten, war auch nur dem Allrad geschuldet. Es war auch keine schlechte Sache, daß wir solch einen Schwung drauf hatten, denn der reichte bis auf den Schwartenberg. Von dort oben hat man zwar einen herrlichen Blick über das Erzgebirge, aber bei dem Wind dieses Tages hätte ich das wohl eher aus der Ameisenperspektive sehen können. Zum Glück gibt es dort die gleichnamige Baude mit einer Terrasse, die mit äußerst stabilen Glaswänden verbarrikadiert ist. Ohne diese wäre es wahrscheinlich unerträglich. Man könnte ganz gewiß kein Bier zum Munde führen, ohne als Erstes dessen Schaum im Gesicht zu haben. Auch sonst würde wohl nicht viel auf den Tischen stehen bleiben. Praktisch war, daß auf der Terrasse keine Mundschutzpflicht bestand, sonst wäre dieser auch noch weg gewesen.

Schon am nächsten Tag ließ sich meine Frau erweichen, mein Glück in der Natur Tharandts zu teilen. Wir haben aber dort keinen Gewaltmarsch veranstaltet, sondern uns einfach an einem Teich niedergesetzt und den lieben Gott einen frommen Mann sein lassen. Daß ich bei solchen Gelegenheiten immer auch mindestens einen meiner Freunde mitnehme, versteht sich von selbst.
Hier ein Gruppenfoto:

Man sagt landläufig, wer seine Frau sitzen läßt, ist ein Schwein, ein Macho oder was sonst noch, aber ich mache mir nichts aus solchem Gewäsch, habe meine Frau am Teich sitzen lassen und wollte aus der Amerika-Anlage des forstbotanischen Gartens über die schöne Hangebrücke in den Altteil gelangen. Der Gedanke war ja nicht schlecht und wenn ich mich an den Anfang der Brücke gezaubert hätte, auch halbwegs durchführbar, aber wenn man durch die Tür des Begrenzungszaunes schreitet odert rollt und schaut in eine Art Abgrund ohne Ende, dann vergeht einem die Endeckerlust. Der Hang selbst hatte eine Steilheit von vielleicht 70% und der Weg dorthin verlief in Serpentinen von immer noch 30% und höchstens 60cm Breite. Für meine körperliche Konstitution und die Leistung meines Rollers war das ein Blick in die Hölle. …also nichts wie husch, husch zurück in die Arme von Mami! So verlief der Tag ohne Blessuren.

Heute nun hatten wir uns den Dresdner Zoo vorgenommen und jetzt macht einer der größten Werbegegner mal selber so richtig Werbung, haltet euch fest! Unser Zoo ist zum Glück nicht mehr das Dornröschen, das auf den Kuß eines weltbekannten Zoologen oder besser noch „Investologen“ hofft. In den letzten Jahren ist einiges geschehen und wir haben heute beobachtet: Es geht weiterhin voran. Schon vor langer Zeit hatte ich beschlossen, große Teile meiner Rentnerzeit im Zoo zu verbringen. Was liegt da näher, als sich eine Jahreskarte zu kaufen. Das Schöne daran ist jetzt, daß diese nur 3mal so viel kostet wie eine einfache Tageskarte und das gilt für alle Preisklassen. Meine Frau hatte anfangs gar keine Ambitionen für eine Jahreskarte, aber die Erkenntnis war dann einfach: „Dreimal im Jahr gehen wir bestimmt her!“ Also: „Zweimal Jahreskarte bitte!“ Bei dieser Preiskalkulation bekommt man einen ganzen Schwung mehr Besucher in den Zoo. Ob die Eintrittserlöse damit exorbitant zunehmen, sei mal dahingestellt, aber es gibt ja noch die Zoogastronomie. Die wäre dann schon besser dran, wenn… nicht so viele von meiner Sorte kämen, der seine Freunde mitbringt. Aber auch das ist Marktwirtschaft: Wenn durch viel mehr Kundschaft die Preise etwas gesenkt werden könnten, würde vielleicht auch ich öfter mal Kunde. Einen ganz speziellen Aspekt möchte ich noch hervorheben: Wenn die Leitung des Zoos irgendetwas gegen meinen Roller einzuwenden hätte, wäre das Thema „Zoo“ für mich passé.

Hiermit rufe ich also allen Dresdnern zu: „Begleitet mich beim Rentnern im Zoo und meine nächsten Geschichten schreibe ich nicht für, sondern mit und über euch!

Wir Kinderlein

Ach was war doch meine/unsere Kindheit schön! Man war behütet in jeder Phase seines Lebens, ob nun zu Hause oder in irgendeiner kindischen Einrichtung. Wir haben viel gelernt und wenn das mal schwer wurde, hat man immer wieder dafür gesorgt, daß es einem leichter fällt und man auch nichts vergißt. Zu Hause war alles einfach, Meine Eltern umgaben mich mit viel Liebe und ich war vor härteren Maßnahmen relativ sicher, weil mein Bruder bei eventuellen Missetaten immer noch eins draufsetzte. Nur manchmal fielen mir erzieherische Maßnahmen durch ein leichtes Zwiebeln im Hinterteil wieder ein. Im Kindergarten hatte ich leider nicht das reine Glück, denn ich entwickelte schon zeitig eine Aversion gegen Kommandogewalten. Verzwiebelt wurde man zwar nicht, aber das Repertoire geschulter Erzieherinnen oder genervter Seiteneinsteiger war trotzdem nicht ohne. Ich erinnere mich, daß ein Mithäftling beim Genuß seines Mittagessens sich dieses noch einmal in der anderen Richtung durch den Kopf gehen ließ, was auch wieder zielgenau auf dem Teller landete. Jetzt hatte er noch mehr zu löffeln, denn er mußte aufessen…
…aber schön gesungen haben wir immer im Kindergarten! Nun ja, ich gebe zu, daß ich auch damit nicht viel am Hut hatte, aber was macht man nicht alles zum Wohle der Gemeinschaft. – Und da sind wir mitten beim Thema: Dinge tun zumWohle der Gemeinschaft. Es verfolgt mich schon seit meiner Kindergartenzeit: Warum glauben Leute, die an irgendwelchen Hebeln sitzen nicht, daß ein Mensch auch aus eigener Erkenntnis und Entscheidung heraus Positives für die Gemeinschaft leisten oder wenigstens denken kann?! Brauche ich zum Beispiel eine Grata Irgendwas, die das Gras wachsen hört, um die aktuellen Gefahren für die Umwelt zu erkennen? Das Schlimme ist ja außerdem, daß diejenigen Leute, die maßgeblich für die Umweltverschmutzung verantwortlich sind, auf diesen Zug aufspringen.

Es ist vollkommen egal, um welches brisante Thema es geht, in jedem Falle kommt irgendein Gespenst aus der Ecke und trötet ganz laut, was wir zu tun oder zu lassen hätten.  Der letzte derartige Excess ist der Aufruf: „Wir bleiben zu Hause!“ Glauben diese Leute etwa, daß das den Menschen nicht von selbst einfällt oder sie es wenigstens nach ein- bis dreimaligem Hören anerkennen? Es kann nur sein, daß sich diese „Initiatoren“ für ganz besonders schlau halten oder aber alle anderen für besonders blöd. Zumindest eines ist tröstlich: Ihr optisches Erkennungszeichen mit den Händen über dem Kopf. Das sieht ein bißchen aus wie eine Harlekin-Mütze.

Da weiß man doch gleich, daß man bei Kaspern gelandet ist.

Alte Kameraden

Ich habe mich in letzter Zeit auf diversen Armee-Foren herumgedrückt und eben auch mit der mir gewohnten Lockerheit geschrieben. Leider mußte ich feststellen, daß gerade dort eine regelrechte Verbissenheit grassiert. Viele haben den Zusammenbruch der DDR und damit seiner Militärorgane noch nicht verkraftet und bringen das auch offen oder latent zum Ausdruck. Das tut mir jetzt für den Menschen leid, für den Militär aber nicht. Damals hatten sie ihren Spaß und die Wehrdienstleistenden haben abgekotzt(Ja, so war der Begriff dafür). Nun ist es halt umgekehrt, na und? Ich werde mich gewiß nicht für den Lauf der Welt entschuldigen! Gleichzeitig muß ich konstatieren, daß auch ich in der DDR – allerdings im zivilen Leben – besser dastand als heute. Soll ich mich deswegen erschießen? Die damalige Militärkaste kommt mir in einigen Teilen vor wie die Bürger eines Kolonialstaates, die früher im Reichtum der Kolonien geschwelgt haben, aber nach deren Befreiung über die Massen von „Negern“ in ihrem Land klagen.

Ja Freunde, dumm gelaufen.
Aber – Mein Gott wer bin ich denn für diese Leute? Sie kannten mich damals nicht und kennen mich jetzt nicht. Insofern könnte es ihnen absolut Wurst sein, was ich erzähle und könnten vielleicht sogar mal mitlachen. Was soll da Hauptkommissar a.D. XY sagen(was mein Schwiegervater ist), der schon zu i.D.-Zeiten mit meiner Mißachtung seines Dienstgrades zu kämpfen hatte. Weil er infolge der Ausreise meines Bruders in die BRD die Blockade seiner Karriere befürchtete, ließ er mir vor unserer Hochzeit ausrichten, ich solle mich von diesem lossagen. Ich habe das natürlich schlichtweg ignoriert. Für mich gilt immer noch: „Wer immer die Musik bestellt, der muß sie auch bezahlen!“. Diese gewünschte „Westverwandtschaftsfreiheit“ gehörte zu seinem Beruf, nicht zu meinem.
Ich glaube, die Welt braucht mehr LOCKERHEIT – in jedem Land, bei jedem Thema, bei jedem Menschen…

Shit on Fridays – „All days for Openess!“